Tipps und Trends zum B2B Online-Marketing

Tipps und Trends zum B2B Online-Marketing

Herausgeber Schließen

Pinterest: Ziel und Nutzen im B2B Social-Media

Ziel und Nutzen von Pinterest im B2B

Pinterest – der neue Star am Social-Media-Himmel. Rekordverdächtiges Wachstum in den letzten Monaten, obwohl es Pinterest schon seit 2010 gibt. Was ist Pinterest, welche Ziele und Möglichkeiten bieten sich den B2B-Unternehmen?

Pinterest wurde 2010 in den USA gegründet und setzt sich aus den englischen Begriffen „to pin“ (etwas anheften) und „interest“ (Interesse) zusammen. Nutzer gleichen Interesses haben die Möglichkeit Bilder-Kollektionen oder auch Videos mit Beschreibungen an virtuelle Pinnwände zu heften, welche sowohl öffentlich als auch privat abgespeichert werden können.

In den letzten Monaten hat Pinterest nicht nur in den USA sondern auch in Deutschland ein rekordverdächtiges Wachstum hingelegt. Im Januar 2012 wurden die Besucherzahlen um das Vierfache gesteigert und so mehr Traffic verursacht als von Google+, LinkedIn und YouTube zusammen.

Möglichkeiten für B2B-Unternehmen
Auch für B2B-Unternehmen kann Pinterest ein äußerst interessantes Medium sein, wenn auch erst auf den zweiten Blick. Beruflich wird Pinterest bisweilen primär von E-Commerce Unternehmen genutzt, die Ihre Produkte durch hochwertig aufbereitete Bilder vermarkten.

Bei genauerer Betrachtung bemerkt man jedoch, dass auch für B2B-Unternehmen ein großes Potenzial in der Plattform steckt. Im Prinzip ist Pinterest vergleichbar mit Twitter. B2B Social-Media lebt von spannendem Content – und dies ist auch die Voraussetzung für eine Pinterest-Nutzung. Sofern Content in Form von spannenden Bildern oder Videos im Unternehmen vorhanden ist oder erstellt werden kann, ist dieser wert von den zahlreichen Usern geteilt zu werden.

Zielsetzung für Pinterest im B2B
Ziel ist es als Unternehmen die Produkte, Lösungen und Dienstleistungen zu visualisieren und von der großen Kraft der Viralität zu profitieren, durch welche die Sichtbarkeit des Unternehmens enorm gesteigert werden kann. Vordergründiges Ziel für ein Unternehmen, das sich auf Pinterest engagiert, ist es Traffic zu generieren, der den User auf die unternehmenseigenen Websites oder Social-Media-Profile führt. Außerdem kann man selbst Inspirationen sammeln, sich als Experte eines Themas auf einer jungen Plattform frühzeitig positionieren und Konversationen mit seiner Zielgruppe führen. Ebenfalls kann Pinterest durch Wettbewerbe zum Crowdsourcing genutzt werden, was bereits zahlreiche Unternehmen erfolgreich vormachen.

Ein Parade-Beispiel für eine gelungene Performance im B2B Social-Media-Marketing zeigt das Unternehmen General Electric auf Pinterest.

GE Pinterest B2B

Frühzeitig hat das Unternehmen verstanden worauf es bei Pinterest ankommt und welche Chance sich durch die Plattform bietet. So werden alte Werbeplakate aufbereitet, qualitativ sehr hochwertige Produktbilder präsentiert, Einblicke in die Produktion gegeben, informative Infographiken geteilt und Grafiken mit Zitaten von Unternehmenseigenen Geschäftsführern, Erfindern etc. erstellt. Gleichzeitig ist das Unternehmen selbst auch sehr aktiv darin, sich von anderen Bildern inspirieren zu lassen und gliedert sich so optimal in die Social-Media Welt ein. Entsprechend erfolgreich wird die Präsenz auch angenommen und zeigt wie attraktiv die Plattform auch für B2B-Unternehmen sein kann.

Fazit: Pinterest bietet zwar bislang keine speziellen Unternehmensseiten, hat ein Unternehmen jedoch Bilder/Videos mit Mehrwert für den User zu bieten, so sollte man schleunigst prüfen, ob nicht Potenzial in einer Pinterest-Präsenz steckt. Noch hat man die Chance einer der ersten B2B-Unternehmen auf der Plattform zu sein und sich so als Experte und Vorreiter zu positionieren.

23 Kommentare zu "Pinterest: Ziel und Nutzen im B2B Social-Media"

Danke für diesen Artikel. Ich hatte mich einst privat angemeldet bei Pinterest aber hatte da nie ganz verstanden, was mir das bringen soll. Teilweise gibt es dort wirklich gute Bilder, aber ich konnte nicht viel damit anfangen und in meinem Bekanntenkreis nutzt es auch niemand. Aber ich werde es nochmal überdenken.

Kommentar von Oleg - 23. Januar 2014 @ 14:39 Uhr
Antworten

Pinterest nimmt als “Twitter von Fotos und Bildern” an Bedeutung zu. Allerdings sind die Hauptzielgruppen eher Frauen und Leute aus dem Modebereich. Wer aber visuell interessante oder originelle Vorlagen hat, sollte auf jeden Fall präsent sein, da ja auch ein grosser Linkwert gegeben ist und im Social Media jeder Präsenzpunkt mehr ein Plus ist.

Kommentar von Marco De Micheli Buchautor Onlineshopmarketing - 16. September 2013 @ 11:20 Uhr
Antworten
Pingback: 5 Gründe warum Pinterest in jede B2B und B2C Social Media Strategie gehört

Danke für die Info über der den rafferal-traffic.

Kommentar von @onlineinstitut - 11. Dezember 2012 @ 13:38 Uhr
Antworten

Ein sehr informativer Beitrag den ich gerne meinen Kunden weiter empfehlen werde

Kommentar von Unternehmensberatung Berlin - 8. November 2012 @ 12:06 Uhr
Antworten
Pingback: SMM-Kurs TAG9 | Mal gucken
Pingback: Tag 9: Eventsplanung mit Amiando – Pinterest « Meine SMM Versuche
Pingback: Tag 9 Pinterest « Wieder ein anderer Titel

Nicht alles ist Pinterest ;)

Es gibt auch durchaus Alternativen: http://www.netzideen-gmbh.de/blog/pinterest-alternativen-digitale-pinnwaende-vergleich/

Allerdings habt Ihr auf jeden Fall Recht, der direkte Einsatzzweck für Unternehmen erschließt sich nicht unbedingt auf dem ersten Blick!

Kommentar von Signa - 19. Juni 2012 @ 11:27 Uhr
Antworten

Hallo,
Leider stimme ich diesem Artikel nicht zu 100% zu.
Ich habe versucht meine Produkte über Pinterest zu bewerben – leider stellte ich ein mieses Ergebnis fest da a) der Traffic äußerst schlecht war ,kaum Interessen.
Ich kann jedem empfehlen sich Deviantart anzusehen. Ich erzielte hervorragende Ergebnisse mit Deviantart! Ich habe dazu eine Case Study auf meinem Blog veröffentlicht, vl. ist diese Source für den ein oder andere etwas.
MfG.

Kommentar von Stefan - 25. Mai 2012 @ 9:48 Uhr
Antworten

Ich muss wirklich sagen, Pinterest hat eine echte Sogwirkung aus den verschiedensten Gründen.

Man kann Pinteresst einfach hervorragend für ein Personal Branding nutzen. Bilder und dazu getexte Informationen haben nicht nur Salesletter eine besondere Wirkung.

Aus meiner praktischen Tätigkeit in Direct-Response Advertising, weiß ich, das Bilder allein nicht genügen. Der Leser möchte ein zusätzliche Information zu den Bildern, was es uns Vermarktern natürlich erheblich erleichtert, die Richtung in die wir wollen, vorzugeben.

Pinterest ist eine solche Lösung auf hohem Niveau. Es löst einfach nur die Motivation aus, immer weiter zu gehen.

Oder auch das automatische Versehen mit Alt-Tags in den Bilder in eine gute Sache Besucher zu bekommen.

Aber nicht nur aus Marketingsicht:

Es macht einfach Spaß. Den Besuchern, sowie dem, der es pflegt.

Mit Pinterest lassen sich ja sogar Kurse und Videokurse vermarkten. Eine feine Sache, das.

Kommentar von Mario - 24. Mai 2012 @ 13:08 Uhr
Antworten

Interessanter Artikel.
Ich bin selber Internet Marketer, aber habe noch nie von Pinterest gehört.

Kommentar von Lukas Müller - 5. Mai 2012 @ 18:06 Uhr
Antworten

Interessanter Artikel; Pinterest werde ich mir da gleich mal etwas genauer ansehen.

Kommentar von Matthias Mann - 17. April 2012 @ 13:29 Uhr
Antworten

Zentraler Punkt ist, dass die Nutzung von Pinterest im B2B in die Gesamt-Social-Media-Strategie eingebettet werden muss, und bestehende Kommunikationsmaßnahmen sinnvoll ergänzt. Es ist nur eine Frage der Kreativität, wie Pinterest genutzt werden kann und natürlich abhängig von der Akzeptanz Zielgruppe.

Kommentar von Jens Stolze - 17. April 2012 @ 8:33 Uhr
Antworten
Pingback: Pinterest: Ziel und Nutzen im B2B Social-Media ›› B2B Online-Marketing Blog « mdm4

Ich nutze Pinterest schon einige Tage und bin recht begeistert davon. Nur bleibt die frage offen ob es populärer wird als Facebook oder ob es eine kleine Plattform bleiben wird. Mal schauen was die Zukunft so bringen wird. (:

Kommentar von Claudia - 12. April 2012 @ 14:41 Uhr
Antworten

Danke für den äusert informatien Artikel. Habe gerade zum ersten mal davon gehört, aber werde mich sicherlich weiterinformiren da mir das doch sehr zu sagt. Tips und mehr Informationen nehme ich gerne zur Kenntnis. Mfg

Kommentar von B.Kröner - 10. April 2012 @ 13:30 Uhr
Antworten

Der Artikel passt genau in die Zeit. Pinterest ist nicht nur interessant, sondern meiner Ansicht nach eine absolutes Pflichtprogramm.

Gerade Mittelstand, Einzelhandel und Freiberufler können mit Pinterest in eine neue Online Marketing Dimension aufsteigen.

Kommentar von Youssef Boutzakht - 8. April 2012 @ 19:45 Uhr
Antworten

Interessanter Artikel, ich hatte zwar Pinterest sch des öfteren gesehen, aber noch nicht für so relevant gehalten. Wenn man sich allerdings die Zahlen ein wenig genauer ansieht, sollte man dort auf jeden Fall Aktivitäten planen. Natürlich ist eine App da hilfreich.

Kommentar von Sven Schindler - 8. April 2012 @ 17:44 Uhr
Antworten

Interessanter Aspekt… jedoch geht es doch m.E. darum bestehende Inhalte zu empfehlen und zu teilen… dafür ist nicht zwingend eine App nötig. Allerdings setzt dies voraus, dass es bereits spannende Blogs, Foren, Online-Magazine o.ä. gibt, von denen Inhalte empfohlen werden können. Eine App wäre dennoch eine hilfreiche Sache!

Kommentar von Jens Stolze - 6. April 2012 @ 13:00 Uhr
Antworten

Solange es keine App gibt, die es erlaubt Bilder vom Handy (egal ob ios oder Android) direkt auf Pinterest zu laden, fehlt der Plattform eine ganz entscheidende Eigenschaft.
Warum sollte ich ein Photo, daß ich schon via Twitter oder Instagramm geteilt habe nochmal händisch von “zuhause” aus auf Pinterest hochladen?

Kommentar von Michael Kieweg - 6. April 2012 @ 12:41 Uhr
Antworten

Das ist richtig, es handelt sich um Refferal Traffic. Trotz der bedeutend höheren Anzahl an Nutzern von Twitter hat Pinterest im Februar mehr Referral Traffic verursacht hat als Twitter, Google+ und YouTube zusammen. Interessant ist auch, dass Facebook stark von Pinterest profitiert, da die beiden Portale eng miteinander verknüpft sind. Über 10% des Traffics geht von Pinterest auf Facebook über. Durch die entstehende Aufmerksamkeit, werden so wiederum neue Nutzer für Pinterest akquiriert.

Kommentar von Angela Staiber - 3. April 2012 @ 10:23 Uhr
Antworten

Leider stimmt die Aussage über den Traffik so offensichtlich nicht ganz, vielmehr geht es um den referral Traffic.

http://blog.shareaholic.com/2012/01/pinterest-referral-traffic/

Kommentar von Pitt Berger - 3. April 2012 @ 9:13 Uhr
Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>


 
creative360, Agentur für B2B Online-Marketing

Ihr Herausgeber

des Fachblogs für B2B Online-Marketing

Seit 2006 schreiben wir als Spezialagentur für B2B Online-Marketing über aktuelle Entwicklungen und Trends. Chefredakteur und federführender Autor ist Jens Stolze. Weitere Autoren sind Mitarbeiter von creative360 sowie ausgewählte Gastautoren. Mit dem Fachblog wollen wir inspirieren sowie zum Denken und Handeln anregen.

Thematische Schwerpunkte des Fachblogs für B2B Online-Marketing sind Online-Marketing-Strategien, Suchmaschinen-Optimierung (SEO), Suchmaschinen-Werbung (SEA), E-Mail-Marketing, Lead-Generierung, Social-Media-Marketing sowie Website-Optimierung und Webdesign.

Bei Fragen zum Fachblog, einzelnen Artikeln oder Interesse an einem Gastbeitrag schreiben Sie uns eine E-Mail an redaktion@onlinemarketing-blog.de.