Tipps und Trends zum B2B Online-Marketing

Brauchen B2B-Unternehmen Social-Media-Guidelines?

Brauchen B2B Social-Media-Guidelines

Social-Media-Guidelines liegen im Trend: Die Bedeutung eines geregelten Umgangs mit dem Social-Web und im Internet generell wird von immer mehr Unternehmen erkannt. Doch warum brauchen B2B-Unternehmen Social-Media-Guidelines und was gilt es bei der Konzeption und Erstellung der Richtlinien zu berücksichtigen?

Social-Media-Kanäle bieten ein großes Chancenpotenzial für B2B-Unternehmen hinsichtlich ihrer Online-Kommunikation und dem B2B-Networking. Groß sind aber auch die Risiken, wenn es keine Social-Media-Guideline gibt, die den Umgang mit und im Internet regelt. Dabei sind nicht nur Mitarbeiter angesprochen zu deren Aufgabengebiet die Internetkommunikation zählt.

Praktische Leitlinien für einen angemessenen Umgang mit Social Media im beruflichen und privaten Bereich geben allen Mitarbeitern sowie dem Unternehmen mehr Sicherheit und beugen rechtlichen Problemen vor.

Social-Media-Guidelines brauchen klare Ziele für gute B2B-Kommunikation
Die Ziele, die das Unternehmen mit den Social-Media-Kanälen verfolgt, sollten klar aus der Social-Media-Guideline hervorgehen. Grundlegend dafür ist eine B2B Social-Media-Strategie. So kann ein Unternehmen von den Mitarbeiteraktivitäten im Netz profitieren. Gerade im B2B-Sektor, wo die Kunden- und Partnerpflege zunehmend über Social Media erfolgt.

Ältere Mitarbeiter sollte eine Social-Media-Guideline zum Mitmachen animieren, da besonders ihre langjährige Expertise in Kunden- und Fachforen geschätzt wird. Ihre Meinung ist im B2B-Bereich besonders wichtig und schafft eine vertrauensvolle Referenz. Den Mitarbeitern der Generation Web 2.0 geben Social-Media-Guidelines moralisch und rechtlich Orientierung auf ihrem Weg durchs Netz.

Durch bindende Social-Media-Guidelines wird ein einheitliches Außenbild des Unternehmens im Internet gestärkt. Social-Media-Guidelines sollen nicht das Handeln beschränken, sondern konkrete Handlungsanweisungen im Sinne der Corporate-Policy geben.

Social-Media-Guidelines liegen im Trend
Die Analyse der deutschen Medienbeobachtungsagentur aus 2012 belegt einen Anstieg an veröffentlichten Social-Media-Guidelines: Knapp zwei Drittel der Social-Media-Guidelines wurden, laut der Analyse, von Unternehmen der Privatwirtschaft veröffentlicht.

Die Analyse ergab außerdem Nachholbedarf bezüglich des Inhalts der Social-Media-Guidelines. So fehlt häufig ein Ansprechpartner, den Mitarbeiter bei Fragen zur Social-Media-Guideline erreichen können. Zudem werden kaum Angaben zur Nutzungsdauer von Social-Media während der Arbeitszeit gemacht.
Auch diese Punkte sollte eine Social-Media-Guideline berücksichtigen. Außerdem sollten Social-Media-Guidelines u.a. unter Einbeziehung von Mitarbeitern und Betriebsrat konzipiert werden.

Auf Konzeption, Inhalt und Einführung kommt es an!
Generell gilt die Regel: „Weniger ist mehr“. Ein zu langes Regelwerk schreckt ab und ist wenig praktikabel. Die beste Social-Media-Guideline ist wirkungslos, wenn die Akzeptanz der Belegschaft fehlt. Daher ist eine umfassende Einführungskampagne mit Infomailings, Aushängen und Flyern gefragt. Vor allem Workshops in Kleingruppen bauen Vorurteile gegenüber den Social-Media-Guidelines ab. Auch Statements der Mitarbeiter zum sinnvollen Umgang mit Social Media helfen, die Akzeptanz der Social-Media-Guideline zu erhöhen. Außerdem haben sich Erklärvideos zu den Social-Media-Guidelines bei deren Einführung bewährt.

Fazit: Social-Media-Guidelines dienen B2B-Unternehmen zur rechtlichen Absicherung und Nutzungsregelungen während der Arbeitszeit. Des Weiteren profitieren B2B-Unternehmen von Regelungen zum Networking unter Mitarbeitern sowie mit Kunden und Partnern. Das Vertrauen in das Unternehmen wird gestärkt, wenn Mitarbeiter in der Social-Media-Guideline explizit dazu motiviert werden, sich als Unternehmensbotschafter im Netz zu engagieren. Wichtig ist letztlich: Eine Social-Media-Guideline muss immer individuell auf die strategische Ausrichtung und die Bedürfnisse des Unternehmens ausgerichtet sein.

Buch-Empfehlung: Social-Media-Management ist mittlerweile zur Pflicht für viele Unternehmen geworden. Die neue Herausforderung für Marketing, PR und Kundenkommunikation ist die Professionalisierung des digitalen Dialogs. Zur Vertiefung und als weiterführende Lektüre empfehlen wir das Buch „Social-Media-Management“ von Felix Beilharz aus dem Hause BusinessVillage.

Quellen: Deutsche Medienbeobachtungs Agentur, BusinessVillage, creative360

Verwandte Artikel

5 Kommentare zu "Brauchen B2B-Unternehmen Social-Media-Guidelines?"

    Man hat doch es am Beispiel Amazon gesehen, was passieren kann, wenn Mitarbeiter in einen Shitstorm (echt doofes Wort übrigens) eingreifen. Deshalb ist es echt dringend notwendig, dass Unternehmen solche Guidelines erstellen!

    Kommentar von Martin - 28. März 2013 @ 10:57 Uhr

    Grundsätzlich finde ich, dass es sehr Sinnvoll ist für seine Mitarbeiter Social Media Guidelines zu erstellen. Denn es gibt noch genug Mitarbeiter in den einen oder anderen Unternehmen die mit den sozialen Medien noch nicht so vertraut sind bzw. gar keine Erfahrungen mit dieser Art der Kommunikation gesammelt haben. Aufgrund dieser Tatsache sind Guidelines eine Art Unterstützung für die Mitarbeiter und sollen dabei helfen, wie man sich in den sozialen Medien verhalten soll bzw. welche Regeln zu befolgen sind.

    Kommentar von Panek - 16. März 2013 @ 16:55 Uhr

      @Panek: Ja, die Guidelines geben den Rahmen vor. Allerdings kann es nicht schaden, Mitarbeiter zu schulen, worauf bei der Veröffentlichung von Kommentaren, Beisteuerungen von Fachbeiträgen etc. zu achten ist. Gleichzeitig ist es ratsam, dass Mitarbeiter sensibilisiert werden, wie auf negative Kommentare und Kritiken eingegangen und vor allem wie in solchen Fällen am besten kommuniziert wird!

      Kommentar von Jens Stolze - 17. März 2013 @ 14:13 Uhr

    Ich finde es sehr wichtig, dass B2B Unternehmen diese Guidelines nutzen. Es kann so viel passieren. So wird alles von vorn herein aufgefangen. Allerdings sollten diese immer entsprechend dem Unternehmen erstellt werden! Leider wird das oft vernachlässigt!

    Kommentar von Jessica Ebert - 14. März 2013 @ 15:11 Uhr

      @Jessica Ebert: Viele Firmen vernachlässigen die Etablierung von Guidelines. Allerdings sollten diese die Mitarbeiter unbedingt ermutigen an den Social-Media-Maßnahmen des Unternehmens teilzuhaben. Dafür müssen sie einerseits verstehen, was die Unternehmen mit B2B Social-Media-Marketing beabsichtigen, wie sie sich einbringen können und was sie zu beachten haben.

      Kommentar von Jens Stolze - 17. März 2013 @ 14:11 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

 
creative360, Agentur für B2B Online-Marketing

Ihr Herausgeber

des Fachblogs für B2B Online-Marketing

Seit 2006 schreiben wir als Spezialagentur für B2B Online-Marketing über aktuelle Entwicklungen und Trends. Chefredakteur und federführender Autor ist Jens Stolze . Weitere Autoren sind Mitarbeiter von creative360 sowie ausgewählte Gastautoren. Mit dem Fachblog wollen wir inspirieren sowie zum Denken und Handeln anregen.

Thematische Schwerpunkte des Fachblogs für B2B Online-Marketing sind Online-Marketing-Strategien, Suchmaschinen-Optimierung (SEO), Suchmaschinen-Werbung (SEA), E-Mail-Marketing, Lead-Generierung, Social-Media-Marketing sowie Website-Optimierung und Webdesign.

Bei Fragen zum Fachblog, einzelnen Artikeln oder Interesse an einem Gastbeitrag schreiben Sie uns eine E-Mail an redaktion@onlinemarketing-blog.de .